Impfungen und Antiwurmkur für Welpen

Impfungen und Antiwurmkur für Welpen

Die erste Schutzimpfung, den Ihr kleiner Hund erhält, nimmt er mit der Milch seiner Mutter (Experten sprechen auch von der Kolostralmilch) auf. Dann wird jener Welpe von einem verantwortungsvollen Züchter grundimmunisiert. Der Impfpass, den Ihnen Ihr Züchter übergibt, gibt genauen Aufschluss darüber, welche Impfungen Ihr Hundejüngling bereits erhalten hat.

Alle Folgeimpfungen befinden sich nun in Ihrer Verantwortlichkeit und beginnen ab der 12. Lebenswoche. In diesem Zusammenhang können Sie einen festgesetzter Zeitpunkt mit Ihrem Tierdoktor absprechen. Welche weiteren Impfungen Sie bzw. Ihr Veterinärmediziner für erforderlich halten, hängt von der Umgebung, in die der Welpe aufwächst, und von Ihrer generellen Einstellung zum Impfen ab. Je mehr Kontakte Ihr Wau Wau hinterher zu anderen Hunden bekommt, z.B. bei Shows oder auf seinem Hundeplatz, umso besser wird sein Impfschutz. Tollwutimpfschutz existiert erst circa nach 4 Wochen nach der 2ten Schutzimpfung. vorweg würde der Impfstoff von den maternalen Stoffabwehr, die der Hundejüngling von der Mutti mitkriegen hat und die bis rund zur 8ten Kalenderwoche leistungsfähig sind, neutralisiert werden.

Antiwurmkur für Welpen

Sprechen Sie mit Ihrem Tierdoktor auch über eine Entwurmung. Welchen Intervall und welche Mittel er für notwendig hält. Entwurmen ist besonders essentiell, wenn Ihr Hund mit irgendwelchem Hauskatzenunrat in Verbindung gelangt.