Hundeimpfung

Hundeimpfung und Schutzimpfung

Den ersten Impfschutz, den Ihr Welpe erhält, nimmt er mit der Milch seiner Mutter (Experten sprechen auch von der Kolostralmilch) auf. Dann wurde jener Welpe von einem verantwortungsvollen Züchter grundimmunisiert. Der Impfpass, den Ihnen Ihr Züchter übergibt, gibt exakten Aufklärung darüber, welche Impfungen Ihr kleiner Hund bereits bekommen hat. Hundeimpfung ist absolut wichtig, damit sie einen starken und vitalen Hund bekommen.

Sämtliche folgenden Hundeimpfung liegen nun in Ihrem Verantwortungsbereich und beginnen ab der zwölften Lebenswoche. Dafür müssen Sie einen festgesetzter Zeitpunkt mit Ihrem Tierarzt beschließen. Welche weiteren Schutzimpfungen Sie bzw. Ihr Tierdoktor für unumgänglichhalten, hängt von der Umfeld, in die der kleiner Racker aufwächst, und von Ihrer generellen Ausrichtung zum Impfen ab. Je mehr Kontakt Ihr Hund danach zu anderen Hunden bekommt, zum Beispiel bei Ausstellungen oder auf dem Hundeplatz, umso wichtiger wird sein Impfschutz. Tollwutimpfschutz existiert zuerst ungefähr 4 Wochen nach der zweiten Impfung. Vorher wird das Serum von der Stoffabwehr, die der Welpevon der Mama mit bekommen hat und die bis ca. zur 8 ten Kalenderwoche wirksam sind, egalisiert werden.

Hundeimpfung und Entwurmung

Sprechen Sie mit Ihrem Tierdoktor auch von eine Wurmbehandlung. Welchen Intervall und welche Mittel er für notwendig hält. Entwurmen ist enorm ins Gewicht fallend, wenn Ihr Hund mit irgendwelchem Hauskatzenauswurf in Umgang gelangt.